leichter und
geschmeidiger
bewegen

Was ist Rolfing?

Rolfing® ist eine ganzheitliche Form der Körpertherapie und Bewegungsschulung.

Verletzungen, einseitige Bewegungsmuster oder Gewohnheitshaltungen können zu Spannungen, Überlastungen oder chronische Schmerzen führen. Durch gezielte manuelle Arbeit wird das Fasziennetz (Bindegewebe) befreit, sodass die Strukturen des Körpers besser integriert sind.

Ziel der Methode ist eine aufrechte und mühelose Haltung, Bewegungsfreiheit sowie körperliches und seelisches Wohlbefinden.

das "Little Boy" Logo: es zeigt die Körperstrukturen eines fünfjährigen Jungen mit Morbus-Perthes, vor und nach 10 Rolfing-Sitzungen.

Freier bewegen, mehr spüren

Rolfing®, auch Strukturelle Integration genannt, arbeitet nicht symptomatisch, sondern besteht aus einer Serie von individuell angepassten Sitzungen, die aufeinander aufbauen und darauf abzielen die Strukturen des Körpers in Balance zur Schwerkraft zu bringen.

Dieser prozessorientierte Ansatz fördert die Selbstständigkeit des Klienten. Die bewusste Auseinandersetzung mit Gewohnheitshaltungen kann neben verbessertem Körpergefühl auch positive Auswirkungen auf die Psyche mit sich bringen.

Für wen ist Rolfing gedacht?

Rolfing® eignet sich für Menschen jeden Alters und spricht vorallem die an, die ihre Koordination, Stabilität, Mobilität und ihr Körpergefühl verbessern wollen.

einseitige Belastungen im Beruf
Körperlich aktive Tätigkeiten oder Schreibtischarbeit können den Bewegungsapparat einseitig belasten. Mit der Zeit verfestigen sich diese Bewegungsgewohnheiten in Form von Spannungen und Verklebungen im Fasziennetz. Rückenschmerzen, Verspannungen in Schultern und Nacken, eine verkürzte Beinrückseite, ein nach hinten gekipptes Becken und/oder ein eingesackter Brustkorb sind typisch für den homo sedens.
Während eine Serie von Rolfing-Sitzungen wird an den verkürzten Strukturen im Bindegewebe gearbeitet, sodass mehr Bewegungsfreiheit, eine freiere Atmung und eine aufrechtere Haltung möglich wird. Die Körperwahrnehmung wird geschult, sodass sich neue Bewegungsmuster etablieren können.
chronische Schmerzen
Probleme, bei denen es sich nicht nur um ein Gelenk oder eine Blockade handelt und die sich bereits chronifiziert haben führen zu köperweiten Veränderungen. Diese manifestieren sich im Bindegewebe. Beim Rolfing wird geschaut in welchem körperweiten Kontext die chronischen Beschwerden auftreten. Wenn die umliegenden Strukturen Schritt für Schritt wieder befreit werden kann dies zu Erleichterung am eigentlichen Beschwerdebild führen.
Rücken- und Nackenschmerzen

Ob ein Körper sich im Kampf mit der Schwerkraft befindet, oder ob er im einem harmonischeren Verhältnis mit ihr steht kann man oft am deutlichsten an der Wirbelsäule erkennen.

Ein Becken, das die meiste Zeit des Tages in einer sitzenden Position verharrt, wird mit der Zeit unbeweglich. Die Verbindung zu Beinen und Füßen schaltet sich ab und der untere Rücken verliert seine natürliche nach vorne gewölbte Kurve (Lordose). Am oberen Ende der Wirbelsäule wirkt zusätzlicher Stress durch die Position von Kopf, Armen und Schultern ein.

Es gibt allerdings auch eine Vielzahl anderer möglicher Ursachen, beispielsweise

  • jemand, der nicht ausreichend Stabilität in Bewegung finden kann, bewegt sich dann meist zu Lasten seines Rückens.
  • übermäßige Spannungen im Bauchraum schränken die Beweglichkeit der Wirbelsäule ein

Durch eine Serie von Sitzungen werden alle Strukturen des Körpers wieder in Verbindung gesetzt und mögliche Blockaden oder Verkürzungen gelöst. Dadurch entsteht eine mühelosere Aufrichtung, sodass man nicht mehr das Gefühl hat gegen die Schwerkraft anzukämpfen. Strukturelle Integration kann Sie unterstützen bei

  • Verspannungen im Nacken
  • Bandscheibenproblematiken
  • Schmerzen in der Lendenwirbelsäule
  • Beschwerden durch Skoliose

  • bei Atembeschwerden
  • nach Frakturen, Unfällen oder Operationen
  • nach der Schwangerschaft
  • bei Hüft-, Knie- und Fußproblemen
  • körperlich aktive Menschen wie Sportler, Musiker, Tänzer, Schauspieler, Yogis

Wie läuft eine Sitzung ab?

Körper- und Bewegungsanalyse

Eine Sitzung beginnt immer mit einem Gespräch und Bodyreading: im Stehen und Gehen analysiere ich Spannungs- und Bewegungsmuster und konzipiere so die individuelle Sitzung.

Manuelle Arbeit auf dem Massagetisch

Durch feinfühlige Berührung übe ich Druck auf die unterschiedlichen Faszienschichten des Körpers aus um Spannungsmuster auszugleichen.

Übungen im Sitzen, Stehen und Gehen

Eine Sitzung endet mit kurzen Übungen, die sich damit beschäftigen die Veränderungen zu integrieren und Bewegungsmuster zu lösen oder bewusster wahrzunehmen.


Dauer und Kosten

Eine Sitzung dauert ca. 90 Minuten und kostet zur Zeit 100 Euro.

Fotos © Jörg Steffens
Vimeo

Ein ca. 10 minütiges Video vom Dr. Ida Rolf Institute®, das Ihnen einen guten Eindruck vermitteln kann über den Rolfing®-Prozess.

Die 10er-Serie

Für eine kurzfristige Linderung von Beschwerden können 1-3 Sitzungen schon gute Ergebnisse erreichen. Um allerdings nachhaltige Veränderung zu erzielen hat sich in der Praxis eine Serie von 10 aufeinander aufbauenden Sitzungen in einem Abstand von 1-3 Wochen bewährt. Über den Verlauf von 10 Sitzungen kann so die Struktur (Form/Haltung) und Funktion (Bewegung) des ganzen Körpers harmonisiert werden.

Jede Sitzung hat einen Schwerpunkt, der folgend kurz dargestellt wird.

  • Die sogenannten sleeve sessions zielen darauf ab, die oberflächlichen Schichten des Bindegewebes zu lockern und auszugleichen.

    Die erste Sitzung beschäftigt sich damit die Atmung zu befreien. Gearbeitet wird an den Armen, am Brustkorb, um das Zwerchfell und am Nacken. Außerdem wird damit begonnen die Oberschenkel und Hüfte voneinander zu differenzieren.

    Die zweite Sitzung hilft dem Körper ein stabiles Fundament zu finden indem die Füße und die Muskulatur der Unterschenkel in Balance gebracht werden.

    Die dritte Sitzung schaut auf den Körper von der Seite und setzt die Position von Kopf, Schultergürtel und Hüfte in Relation zueinander und zur Schwerkraft.

  • Die Sitzungen 4-7 werden als die core sessions bezeichnet und behandeln tieferliegende Strukturen vom Beckenboden bis zum Scheitel. Außerdem wird das tiefliegende Gewebe der Beine in seiner stützenden Funktion inkludiert.

    Sitzung vier setzt die Arbeit an den Füßen aus der zweiten Sitzung fort und bringt die Verbindung über die inneren Beine (Adduktoren) bis zum Beckenboden.

    Die fünfte Sitzung beschäftigt sich mit dem Rumpf: die oberflächlichen und tieferliegenden Strukturen in der Bauchregion werden in Balance gesetzt.

    Sitzung sechs thematisiert den Rücken und die Wirbelsäule. Füße, Beine und Hüfte werden mit dem Rücken in Verbindung gesetzt. Die natürlichen kyphotischen und lordotischen Kurven des Körpers werden ausgeglichen.

    Die siebte Sitzung bringt diese Arbeit weiter nach oben und beschäftigt sich mit dem Nacken und Kopf.

  • Integration ist der Fokus der verbleibenden drei Sitzungen. Sie geben Raum dafür, dass Fortschritte aus vorherigen Sitzungen gefestigt werden und Veränderungen realisiert werden, die zu ökonomischer, koordinierter und anmutiger Bewegung führen. Die funktionellen Aspekte der Arbeit (Bewegung) rücken nun mehr in den Vordergrund.

    Die Sitzungen acht und neun beschäftigen sich damit wie diese Ziele individuell für den Klienten erreicht werden können.

    Die zehnte Sitzung beschäftigt sich auch mit der Integration aber versucht vorallem alle Aspekte in der Erfahrung des Klienten ein Gefühl von Ordnung und Ausgeglichenheit zu vermitteln.

    Die Erkentnisse und Veränderungen einer abgeschlossenen Zehner-Serie geben dem Körper Antrieb und Unterstützung über Jahre hinaus.

profile

Wer bin ich?

Mich fasziniert die Vielfalt der menschlichen Bewegung.

Ich liebe es die Verbindungen von Körper und Geist zu erforschen, vorallem durch meine Yogapraxis.

Oft zieht es mich raus in die Natur, egal ob laufend, radelnd, wandernd.

Aufgewachsen bin ich in der schönen Eifel, war länger auf Reisen unterwegs und lebe nun seit kurzer Zeit in München.

Interessiert? Kontaktieren Sie mich.